· 

Vom Schwarzwald an die dänische Grenze

So sah es aus als wir am 3. Mai die Türe von unserem 18 m2 grossen

Hobbyraum abgeschlossen haben. Moment, das ist kein Chaos, da wurde alles mit System eingelagert und hat alles seinen zugeordneten Platz. Da drin befindet sich jetzt also unsere Wohnung… Ich muss zugeben: als ich meinen Schlüsselbund betrachtet habe und daran keinen Hausschlüssel mehr sah hatte ich schon ein komisches Gefühl... Doch Pit hat mich kurzerhand wieder in die Realität zurückgeholt. «Schatz, der Autoschlüssel ist nun unser Hausschlüssel». Wie recht er hat… schon war das eigenartige Gefühl wieder weg. Und es konnte endlich los gehen.

 

Wir sind nun 3 Wochen unterwegs. Zuerst haben wir uns einige Tage in den Schwarzwald abgesetzt um ein bisschen runter zu kommen von der Hektik der letzten Wochen und Monate und um uns zu organisieren. Vor unserer Abfahrt haben wir noch alles in den Bulli reingestopft was wir dachten würden wir unterwegs brauchen. Wir haben unseren Van ausgeräumt und neu einsortiert. Mittlerweile haben wir uns von diversen Dingen bereits wieder getrennt und den Bus in der Zwischenzeit gefühlte 20x neu umsortiert. Dier Prozesse müssen schliesslich optimiert werden. Aber das ist eine andere Geschichte...

 

Und so sind wir dann vom Schwarzwald hochgefahren bis an die dänische Grenze.

 

 

Das waren unsere Ziele vom Süden bis in den Norden von Deutschland:

 

Trier

Die schöne Stadt an der Mosel liegt im Westen des Landes nahe an der Grenze zu Luxemburg. Trier soll angeblich die älteste Stadt Deutschlands sein. Die Baudenkmähler zählen seit 1986 zum UNESCO Weltkulturerbe. Besonders gut gefallen hat uns die Porta Nigra, das ‘Eingangstor’ zur Stadt.

 

 

Eifel

Die hügelige Landschaft welche bis nach Belgien und Luxemburg reicht bietet einige schöne Plätze zum wandern und/oder frei campen. Mittendrin der Nürbürgring in welchem gerade eine gigantische Zeltstadt aufgebaut wurde von den Zuschauern welche sich das bevorstehende Rennen nicht entgehen lassen wollten. Wir haben es vorgezogen ‘in der Wildnis’ zu campen. Der höchste ‘Berg’ mit 747 Metern ist die Hohe Acht welchen wir selbstverständlich ‘bestiegen’ haben. Die Eifelmaare (kleine Vulkanseen) in der Vulkaneifel haben es uns besonders angetan.

 

Köln

Diesmal haben wir vor allem den Grüngürtel von Köln kennen gelernt. Mit Fussball ist da im Moment nicht so…. Mit dem 10 Monate alten Lauri und seinen Eltern sind wir durch diverse Parks von Köln spaziert und haben eine neue Seite von Köln kennen gelernt. Ein Bummel durch die Stadt und Schnitzel Essen bei Oma Kleinmann musste aber sein - www.beiomakleinmann.de.

Steinhuder Meer

Das Steinhuder Meer liegt in der Nähe von Hannover und ist mit 29.1 km2 der grösste See in Nordwestdeutschland. Die Bereiche um den See sind durch Naturschutzgebiete geschützt. Steinhuder liegt direkt am See und ist ein idyllischer Ferienort zum Schlendern, Spazieren, Schwimmen oder Radfahren. Den Tipp vom Steinhuder Meer haben wir von Hugo erhalten. Danke, es hat sich sehr gelohnt :-)!!

 

Lüneburger Heide

Die farbigen Heiden mit der vielfältigen Pflanzenwelt lädt gerade ein zum Wandern oder Spazieren. Die Flächen der Heide waren früher Teil eines Manövergebietes der englischen Truppen (z.B. die heutige Behringer Heide). In den Karten des Militärs sind diese Flächen rot markiert worden. Deshalb werden heute noch weite Bereiche der Lüneburger Heide ‘Rote Flächen’ genannt. Erst 1994 nach Beruhigung der Weltlage wurden die Flächen an den Verein Naturschutz zurück übertragen. Die Lüneburger Heide ist also nicht nur etwas für Rentner....

 

Der Norden: Nordfriesland und die Ostsee

Im Norden sind uns vor allem die wunderbaren Backsteinhäuser und die Reetdächer aufgefallen.  

 

Das Gebiet an der Nordseeküste mit dem Wattenmeer und den Gezeiten sind trotz dem ‘Schlick’ während der Ebbe immer wieder beeindruckend. 

 

Die Ostsee: von Schleswig bis nach Flensburg, insbesondere die Schlei (ein Ausläufer der Ostsee) und die Region um Glücksburg mit den wunderbaren Übernachtungsplätzen haben uns sehr begeistert. 

 


5 Dinge die wir in Deutschland dazu gelernt haben: 

  1. In der Lüneburger Heide sind die Heidschnucken zu Hause. Die Heidschnucken sind grau gehörnt und gehören zu den Nordischen Kurzschwanzschafen.
  2. Die Eifel ist immer noch vulkanisch aktiv.
  3. Moin (oder Mojn) sagt man im Norden nicht nur am Morgen sondern zu jeder Tages- und Nachtzeit.
  4. In Flensburg werden nicht nur Punkte der deutschen Autofahrer gesammelt. Flensburg ist auch ein schmuckes Städtchen.
  5. In Deutschland lässt sich wunderbar im Freien campieren. Einige unserer Spots haben wir auf iOverlander eingetragen. http://ioverlander.com/blogs/524-swissoverlander-ch 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Edi (Mittwoch, 24 Oktober 2018 07:01)

    wunderschoeni fotis... de gaell bus wuerkt mega ide landschafte.. liebi gruess und en gueti zyt